Yoga - Meditation - Ayurvedic

Judentum


Judentum
 
Die Juden haben unterschiedliche Überzeugungen. Liberale Juden glauben, dass das Judentum ihnen eine gemeinsame Kultur gibt, während orthodoxe Juden versuchen, die Regeln durch die Jahrhunderte weitergegeben zu bleiben. Die Grundlage des Judentums ist der Glaube an einen ewigen, unsichtbaren Gott. Die Juden glauben, dass sie ausgewählt wurden, Gott Tora, den ersten Teil des Tanach (jüdische Bibel) zu empfangen. Sie glauben, dass über seine Bedeutung durch das Denken und die Gesetze zu leben, die dort nach sind, die Gerechtigkeit in der Welt bringen. Sie glauben auch, dass der Messias zur richtigen Zeit kommen wird, die perfekte Welt zu machen.
 
Die Tabellen des Gesetzes
 
Nach den Juden, wählte Gott sie die Tora zu empfangen. Moses stieg Berg Sinai die Tora und die Gebote in Steintafeln zu den Menschen geschnitzt zu hören. Die Steintafeln wurden in einem goldenen Sarg, die Arche gehalten, die in einem schönen Zelt in der Wüste war.
 
Die Zehn Gebote sind die „Regeln“ im Zusammenhang mit dem Judentum. Diese sind:
1. Ich bin der Herr, dein Gott.
2. Du sollst keine anderen Götter haben.
3. Du sollst nicht falsch Eid in meinem Namen.
4. Denken Sie daran, den Sabbat und halten ihn heilig.
5. Ehre deinen Vater und deine Mutter.
6. Du sollst nicht töten.
7. Setzen Sie die Frau oder Mann von einem anderen nicht nehmen.
8. Du sollst nicht stehlen.
9. Du sollst nicht lügen.
10. Sie nicht eifersüchtig sein.
 
Die sechs Tage der Schöpfung
 
Die Juden glauben, dass Gott am ersten Tag der Schöpfung den Tag und die Nacht gemacht. Himmel und Erde wurden am zweiten Tag erstellt. Die Meere, das Land und alles, was auf dem Boden wächst, schaffte er am dritten Tag. Am vierten Tag der Sonne, Mond und Sterne geschaffen wurden, und die Fische und die Vögel am fünften Tag. Am sechsten Tag schuf Gott alle Tiere auf dem Land und schließlich schuf er den Menschen.
 
jüdische Bücher
 
Das heilige Buch der Juden, die Tora, eine Rolle , auf dem handgeschriebene fünf Bücher Moses. Die Tora ist um zwei Holzwalzen gewickelt. Die Tora ist der erste Teil des Tanach (Altes Testament). Der zweite Teil ist die Nevi'im (die Bücher des Prophets). Der dritte Teil ist die Chetoebiem das sind alle anderen Bücher wie Psalmen, Sprüche und fünf Megillot (Geschichten und Gedichte). Dazu gehören auch fünf Parteien. Weitere Beispiele für heilige jüdische Bücher sind Gebete Bücher und die Talmud , ein wichtiger Satz von Regeln.
 
Wie jüdischen Familien leben?
 
Im Familienleben, das so wichtig ist im Judentum, der Sabbat, Festen und am Hauptstandort eingenommene Mahlzeiten. Es wird gelernt, zu singen und zu sprechen. Essen koscheres Essen und Trennung von Fleisch und Milchprodukten sind wichtige Merkmale des jüdischen Lebens.
 
Eine koschere Küche
 
Nach den Regeln des Kaschrut , die reinen Nahrung, können Milchprodukte (Milch, Käse, Butter) stimmen nicht mit dem Fleisch oder gegessen werden.
 
Die wichtigsten jüdischen Momente:
 
Beschneidung und Namensgebung wenn ein Junge acht Tage alt ist, wurde er beschnitten. Er wird in den Bund Abrahams genommen. Er bekommt seinen jüdischen Namen und jeder betet, dass er mit dem Studium der Tora, die Ehe und guten Taten gesegnet sein. Ein Mädchen bekommt ihren Namen von ihrem Vater unmittelbar nach der Geburt oder bei einer speziellen Zeremonie.
 
Bar Mizwa
 
Auf seinem dreizehnten Geburtstag Junge ist ein Bar Mizwa . Dann bekommt er die gleichen religiösen und rechtlichen Verpflichtungen als Erwachsener. Zur Feier der Familie ein Kiddusch , einen Empfang in der Synagoge und ein Fest zu Hause. Im Alter von zwölf Mädchen Bar Mizwa feiern. In liberalen Gesellschaften, lernen sie aus der Tora zu lesen. Orthodoxe Mädchen feiern ihre Bar Mizwa in der Synagoge, zu Hause, in der Schule oder im Rahmen einer Zeremonie am Sonntag Nachmittag.
 
die Ehe
 
Eine jüdische Hochzeit ist überall. Es kann eine informelle Zeremonie im Freien oder eine feierliche Zeremonie in der Synagoge sein. Jede Hochzeit hat eine Chuppa , Baldachin, der die neue Heimat symbolisiert. Die Braut trägt einen Schleier über ihr Gesicht, der Bräutigam ein Glas bricht die Zerstörung der beiden Tempel zu gedenken.
 
Tod und Trauer
 
Der Körper eines orthodoxen Juden ist immer begraben, aber einige liberale Juden sind auch Einäscherung. Nach der Beerdigung der Eltern, dem Mann oder der Frau, Schwestern, Brüder oder Kinder der Person, die verstorben ist Sheva eine Trauerzeit von sieben Tagen beobachten. Sie sitzen den ganzen Tag auf niedrigen Stühlen, während Verwandte und Freunde kommen , mit ihnen zu beten, um sie zu trösten oder Essen zu bringen. Am Jahrestag, gechipt und Gebete ein Denkmal Kerze jedes Jahr.
 
beten
 
Juden können überall und für jede Handlung oder Ereignis beten. In der Synagoge (ein Tempel) ist ein Gebet für jeden Anlass. Da Juden sind etwa drei Jahren ermutigt, Gott in allem verwickeln sie tun. Oben beendet kurze Gebete wie die Segnungen (Lob), die für jeden Anlass sind werden. Es gibt auch regelmäßige Gebete orthodoxe jüdische Männer jeden Tag dreimal in Hebräisch vortragen. Sie sind Gedanken laut oder rezitiert oder gesungen. Viele liberale Juden haben die Gebete verkürzt und sagen, sie nur in der Synagoge am Freitagabend, Sonntagmorgen und zu besonderen Anlässen. Die Gebete in der Synagoge mit dem Rabbiner, Kantor oder einer gewöhnlichen Person durchgeführt. In einer orthodoxen Synagoge Gebete werden nur von Männern oder Jungen von dreizehn und älter laufen. Viele Liberale Synagoge Gebete werden auch von Frauen geleitet und Männer und Frauen zusammen sitzen.